Kein Ort gewählt
Keine AOK gewählt

AOK ruft zu sorgfältigem Umgang mit Antibiotika auf

Antibiotika werden in Deutschland zu häufig und oftmals falsch verwendet – mit teils schwerwiegenden Folgen. Darauf weist das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) hin. Patienten sollten daher einige Regeln im Umgang mit Antibiotika beachten.

Antibiotika sind immer öfter unwirksam

Die Ursache für die zunehmende Unwirksamkeit von Antibiotika ist ihr zu häufiger und falscher Einsatz. Es können sich Resistenzen bilden, wenn nicht alle krankheitsverursachenden Bakterien unschädlich gemacht werden. Die überlebenden Bakterien „lernen“, mit dem Antibiotikum „umzugehen“, so dass das Antibiotikum bei einer nächsten Gabe unzureichend oder möglicherweise gar nicht mehr wirkt. Eine Antibiotikaresistenz kann gefährliche Folgen haben, wenn sich lebensgefährdende Infektionen nicht mehr behandeln lassen. Helfen Sie mit, die Wahrscheinlichkeit für die Ausbildung einer Antibiotikaresistenz zu verringern.

Keine Antibiotika bei Erkältungskrankheiten

Die meisten Erkältungskrankheiten wie Husten, Schnupfen und grippaler Infekt, werden durch Viren und nicht durch Bakterien ausgelöst. Gegen Viren sind Antibiotika wirkungslos. Nur bei bakteriell verursachten Infektionskrankheiten, wie beispielsweise einer Lungenentzündung, kann ein Antibiotikum erforderlich und sinnvoll sein.

Was Sie im Umgang mit Antibiotika beachten sollten

  • Ihr Arzt verordnet Antibiotika zur Bekämpfung bakterieller Infektionen. Er ist der Fachmann. Nehmen Sie daher nicht eigenständig Restbestände aus der Hausapotheke ein.
  • Halten Sie sich bei der Einnahme der Medikamente genau an die Anweisung des Arztes.
  • Schonen Sie sich während der Therapie, essen gesund und ausgewogen und treiben Sie keinen Sport.
  • Brechen Sie die Therapie nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt vorzeitig ab, auch wenn Krankheitssymptome nachlassen.
  • Entsorgen Sie Medikamentenreste über den Hausmüll oder bringen Sie sie in die Apotheke zurück. Spülen Sie keine Medikamente die Toilette oder das Waschbecken herunter, denn die Wirkstoffe können über das Wasser in den Nahrungskreislauf gelangen.
  • Geben Sie keine Medikamente an andere Personen weiter und horten Sie sie nicht in der Hausapotheke.
  • Bei Fragen zur Verwendung von Antibiotika wenden Sie sich bitte immer zuerst an Ihren Hausarzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Telefonische Arzneimittelberatung für Schwangere und stillende Mütter.
Mehr erfahren
Wer mindestens drei ärztlich verordnete Arzneimittel parallel anwendet, hat seit 1. Oktober 2016 Anrecht auf einen Medikationsplan.
Mehr erfahren
Der AOK-Arzneimittelnavigator informiert über Medikamente und Zuzahlungen.
Mehr erfahren
Kontakt zu meiner AOK Bayern
Ihr Ansprechpartner vor Ort

Persönlich und nah mit unseren 250 Geschäftsstellen

Ihren Ansprechpartner finden

Rund 10.000 Mitarbeiter engagieren sich bei der AOK Bayern aus vollem Herzen für Sie und Ihre Gesundheit

Weitere Kontaktangebote
Zweitmeinungsservice